Retour
Provence-Alpes-Côte d'Azur Corse Auvergne-Rhône-Alpes Grand Est Bourgogne-Franche-Comté Occitanie Nouvelle-Aquitaine Centre-Val de Loire Île-de-France Hauts-de-France Normandie Pays de la Loire Bretagne
  • Toute la France
  • Auvergne-Rhône-Alpes
  • Bourgogne Franche-Comté
  • Bretagne
  • Centre-Val de Loire
  • Corse
  • Grand Est
  • Hauts-de-France
  • Île-de-France
  • Normandie
  • Nouvelle-Aquitaine
  • Occitanie
  • Pays de la Loire
  • Provence-Alpes-Côte d'Azur
Changer de région
Centre-Val de Loire
Changer de région
Corse
Changer de région
Hauts-de-France
Changer de région
Normandie
Retour

Kai Littmann, ùff de andere Rhii-Sitt- 23 avril 2021

-
Par , France Bleu Elsass

Jede friddi seht un's de Kai Littmann was iwer 's Elsass in de Ditsch Medie steht.

asperges
asperges © Getty

Es ist Freitag und wie jeden Freitag werfen wir einen Blick auf die andere Rheinseite, um zu schauen, was die deutschen Medien über das Elsass schreiben. Seit fast einem Jahr drehen sich die Themen meistens um die Situation an der Grenze, um Krankheit, Einschränkungen, Probleme 

– was haben wir denn heute auf dem Programm?

Heute, Jonathan, haben wir etwas ganz anderes! Mehrere deutsche Medien haben über den Beginn der Spargel-Zeit berichtet und speziell darüber, dass die Spargel-Ernte 2021 zum Glück nicht ausfällt, auch, wenn sie dieses Jahr mit ganz besonderen Schwierigkeiten zu kämpfen hat.

Die Spargelernte! Das ist in der Tat ein erfreuliches Thema! Und was für besondere Schwierigkeiten gibt es dieses Jahr?

Das Problem ist das gleiche wie auf der badischen Seite des Rheins, wo ja auch viel Spargel angebaut wird. Traditionell kommen die Ernteteams aus den Ländern Osteuropas und das war dieses Jahr sehr schwierig zu organisieren. Aus einigen Ländern wollten oder konnten Erntehelfer nicht anreisen und die Spargelbauern mussten sehr langfristig planen und mit viel Verwaltung kämpfen, damit die Teams rechtzeitig vor Ort waren. Ergänzt werden die Teams auch durch viele Helfer aus dem eigenen Land, von denen allerdings angesichts der körperlich schweren Arbeit viele schon nach kurzer Zeit das Handtuch geworfen haben. Wenn man sich an das letzte Jahr erinnert, als der erste Lockdown gerade erst begonnen hatte, da gab es mehrere Zwischenfälle, als man Ernteteams aus Rumänien und Bulgarien eingeflogen hatte und bei diesen die ersten Covid-Cluster auftraten. Dieses Jahr haben alle versucht, das durch frühzeitige Planung aufzufangen, doch das ist nicht ganz einfach, da sich praktisch jede Woche die Einreisebedingungen ändern, so dass es schon fast ein kleines Wunder ist, dass die Spargelsaison 2021 nicht ausfällt. Und dazu gab es dieses Jahr auch massive Probleme mit dem Wetter.

Weil es zuletzt wieder sehr kalt war, oder?

Genau Jonathan. Die Kälte ist in der Wachstumsphase des Spargels geradezu Gift für die Ernte und da es zuletzt nachts sogar wieder Bodenfrost gab, bieten auch die großen Plastikplanen keinen ausreichenden Schutz für den Spargel. Aber trotz allem – es gibt Spargel und auch die deutschen Medien wissen, wo es im Elsass den besten Spargel gibt!

Und – gibt es Geheimtipps?

Na, so geheim sind die Tipps auch wieder nicht – guten Spargel gibt es im ganzen Elsass, vom Norden bis in den Süden. Dabei ist der Spargel aus Hoerdt natürlich besonders begehrt, wobei die Gegend nördlich von Straßburg klar zu den besten gehört. Aber sehr guten Spargel gibt es auch zwischen Colmar und Mulhouse und der Fairness halber muss gesagt werden, dass dies auch für die Spargelgebiete in Baden gibt. Immerhin ist der Boden auf beiden Rheinseiten praktisch der gleiche und die Sonne, die auf den Spargel scheint, sowieso. Allerdings ist der deutsche Spargel teurer als der elsässische, in Baden liegen die Preise bei 10,50€ bis 15€ das Kilo. Wer im Elsass beim Landwirt einkauft, kann den Spargel deutlich günstiger bekommen. Also, ‚ran an den Spargel und ein gutes Wochenende

Choix de la station

À venir dansDanssecondess